Historische Bilderreise durch Neudorf

Rheinische Post 07.01.2014 - Fabian Spiess

Der Duisburger Verein "Zeitzeugenbörse" hat ein neues historisches Buch veröffentlicht. Es widmet sich den Ursprüngen und der Entwicklung von Neudorf von der Neusiedlerkolonie zum Szenestadtteil.

Der Verein "Zeitzeugenbörse Duisburg" hat einen weiteren historischen Bildband zur Stadtgeschichte im Sutton-Verlag veröffentlicht. "Duisburg-Neudorf" heißt das aktuelle Werk und widmet sich, wie der Name schon sagt, der Entwicklung des Kneipen- und Szenestadtteils.

Schon Anfang des 20. Jahrhunderts hatte die Ortschaft diesen Ruf. "Was Gastronomie angeht, war Neudorf immer sehr gut bestückt", sagte Harald Molder, Vorsitzender der Zeitzeugenbörse, bei der Buchvorstellung. Dieses Thema wird in dem neuen Werk in einem eigenen Kapitel aufgegriffen. Historische Postkartenmotive und alte Bilder aus privaten Fotoarchiven veranschaulichen die Fülle an gastronomischen und gastwirtschaftlichen Einrichtungen.

Der Einstieg ins Buch lässt jedoch zunächst die Ursprünge Neudorfs erlebbar werden. "Alles hat sich von der Koloniestraße aus entwickelt. Wir haben versucht, den Anfang Neudorfs festzuhalten", sagte Molder. Einst als Neusiedlerkolonie gegründet, setzte die Entwicklung zum "richtigen" Stadtteil in Innenstadtnähe erst um 1900 ein. Viele der Schwarz-Weiß-Bilder zeigen den typischen Baustil jener Zeit. Unter jedem Foto erhält der Leser eine Erklärung, an welcher Stelle fotografiert wurde, aus welchem Jahr die Aufnahme stammt und, falls sich Straßennamen über die Jahre geändert haben, wie die Straßen heute heißen.

Dabei deckten die Mitglieder der Zeitzeugenbörse so manche kuriose Entwicklung auf. Ein solches Beispiel ist die Heinestraße. Früher hieß sie nämlich Friedrich-Heine-Straße, benannt nach einer Nazi-Größe. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde sie dann nach dem Dichter Heinrich Heine benannt und behielt, damit keine Missverständnisse aufkamen, noch einige Jahre diesen Namen. Erst 1950 wurde sie von der Stadt schlicht in Heinestraße umbenannt.

Beim Betrachten des historischen Materials fällt außerdem auf – das Kapitel über den angrenzenden Stadtwald ausgenommen –, wie kahl die Szenerie einst war. Stellvertretend für diesen Wandel zum Grünen zeigte Molder ein Foto der Gneisenaustraße von 1935. Die im Promenadenstil angelegte und 1911 erstmals erwähnte Straße wurde seinerzeit von jungen, schlanken Bäumen in der Fahrbahnmitte gesäumt. "Wenn man dort heute entlang läuft, hat man eigentlich immer Schatten", sagte Molder.

Er und seine Mitstreiter haben sich auf ganzen 35 der 128 Seiten des Buches den Zerstörungen des Stadtteils während des Zweiten Weltkriegs gewidmet. "Als Neudorf sein Gesicht verlor" heißt das Kapitel, in dem die verheerenden Folgen des Bombenkrieges veranschaulicht werden. "Eine traurige Galerie aus einer traurigen Zeit", sagte Molder. Durch die direkte Nähe zum Hauptbahnhof sei das Ausmaß der Zerstörung in Neudorf besonders groß gewesen. Weitere Aspekte, mit denen sich das Buch beschäftigt, sind das örtliche Vereinsleben, die Entwicklung der Kirchen – wie etwa der Ludgerikirche, die auf vielen Motiven als Fixpunkt eine gute Orientierungshilfe bietet – und Schulen, die Firmen und Geschäfte sowie besondere Ereignisse, beispielsweise der Bau der damaligen Reichsautobahn durch den Stadtwald.

Die Bücher der ZeitZeugenBörse im Sutton Verlag:

 

 

Duisburg 100 Jahre in Bildern (Mai 2019)

 

Duisburg-Neuenkamp und Kaßlerfeld in alten Bildern (Februar 2019)

 

Laar, Beeck, Beecker-
werth in historischen Fotografien (2017)

Die Duisburger Eisen-bahnen in alten Foto-
grafien (2017)

Duisburger Zechen in historischen Fotografien
(2016)

Walsum in historischen Fotografien (2016)

 

Duisburg-Ruhrort in alten Fotografien (2016)

Zeitsprünge:
Rheinhausen (2015)

Duisburg-Hochfeld und das Dellviertel (2015)

Duisburg-Homberg und -Hochheide (2015)

 

Duisburg-Meiderich (2014)

Zeitsprünge: Duisburg-Süd (2014)

 

Duisburger Hütten- werke (2014)

Die Duisburger Straßenbahn (2014)

 

Duisburg-Neudorf (2013)


Zeitsprünge: Alt-Duisburg (2013)

 
Rheinhausen (2013)

 

Duisburg im Bombenhagel (2012)

 
Duisburg-Duissern (2012)

 

Alte Gaststätten und Cafés (2012)

Duisburg-Großenbaum  und Rahm (2011)