Gelebte Geschichte

WAZ/NRZ vom 18.12.2013 - Fabienne Piepiora

„Wir sammeln gelebte Geschichte“, erklärt Harald Molder, Vorsitzender der Duisburger Zeitzeugenbörse, und präsentiert stolz den Bildband „Duisburg-Neudorf“, der nun erschienen ist. Molder, die Vereinsmitglieder und viele weitere Zeitzeugen haben Hunderte historische Aufnahmen gesammelt, gesichtet und insgesamt 200 ausgewählt, die typisch für den Stadtteil sind. Sie bebildern das Leben aus vergangenen Jahrzehnten. Der Band komplettiert eine Reihe anderer historischer Bücher, an denen die Zeitzeugenbörse in der Vergangenheit mitgewirkt hat.

Für ein Fotobuch habe man sich deshalb entschieden, weil Aufnahmen viel ausdrucksstärker als Texte seien. Dennoch war es viel Arbeit für die Autoren, die Bilder historisch einzuordnen und zu recherchieren,was genau auf den Fotos zu sehen ist. „Wir hatten Stoff genug für weitere Bände“, verrät Harald Molder bei der Präsentation. Sowohl Privatpersonen als auch Firmen hatten ihnen einen Blick in ihre Archive erlaubt.

Das Buch hat neun Kapitel. Es wird an alte Gaststätten, Firmen und Geschäfte erinnert, wichtige Einrichtungen werden porträtiert. So gibt es Fotos von städtischen Mütter- und Säuglingsheim von 1927 und es wird ein Blick in die Fahrradwerkstatt der Polizei in Neudorf geworfen. „Da viele Beamte ihr weitläufiges Revier nicht zu Fuß abgehen konnten, brauchten sie einen Drahtesel“, heißt es im Text zum Bild. Und manchmal mussten die Zweiräder eben repariert werden.

Auch die Entwicklung von der Kolonie zum Stadtteil wird nachgezeichnet. Neudorf wurde 1770 von zwölf Familien gegründet. „Neudorf am Stadtwald war schon immer begehrtes Bauland“, weiß Harald Molder. Dem Stadtwald sind ebenso einige Seiten gewidmet. Im Krieg wurde der Ortsteil besonders getroffen, weil er direkt an den Bahnhof grenzt – viele Bomben trafen seine Nachbarschaft. „Als Neudorf sein Gesicht verlor“ haben die Autoren den Abschnitt genannt. „Einige der Bomben hat man erst vor einiger Zeit gefunden, als das neue Berufsschulzentrum am Carstanjens Garten gebaut wurde“, erinnert sich Molder. Ihm und den anderen hat die Zeitreise bei der Arbeit zum Buch einmal mehr Spaß gemacht.

Die Bücher der ZeitZeugenBörse im Sutton Verlag:

 

 

Duisburg 100 Jahre in Bildern (Mai 2019)

 

Duisburg-Neuenkamp und Kaßlerfeld in alten Bildern (Februar 2019)

 

Laar, Beeck, Beecker-
werth in historischen Fotografien (2017)

Die Duisburger Eisen-bahnen in alten Foto-
grafien (2017)

Duisburger Zechen in historischen Fotografien
(2016)

Walsum in historischen Fotografien (2016)

 

Duisburg-Ruhrort in alten Fotografien (2016)

Zeitsprünge:
Rheinhausen (2015)

Duisburg-Hochfeld und das Dellviertel (2015)

Duisburg-Homberg und -Hochheide (2015)

 

Duisburg-Meiderich (2014)

Zeitsprünge: Duisburg-Süd (2014)

 

Duisburger Hütten- werke (2014)

Die Duisburger Straßenbahn (2014)

 

Duisburg-Neudorf (2013)


Zeitsprünge: Alt-Duisburg (2013)

 
Rheinhausen (2013)

 

Duisburg im Bombenhagel (2012)

 
Duisburg-Duissern (2012)

 

Alte Gaststätten und Cafés (2012)

Duisburg-Großenbaum  und Rahm (2011)